Vier Pfoten hat das Glück – Memoiren eines Dackels

In ausführlichen Briefen meldet sich der weise gewordene Rauhhaardackel Julius bei seinem „ Lieben Frauchen , als er bei ihrem Sohn Michael und ihrer Schwiegertochter Sabine ein halbes Jahr verbringen muß.
Julius hat seinem Frauchen viel vom ungewohnten Alltag zu erzählen. Vor allem aber von Tessy, der zweijährigen Langhaardackelhündin von Michael und Sabine,die ein frecher und respektloser junger Hüpfer ist, der auf emanzipiert macht. Sie hat es doch tatsächlich gewagt, ihm, dem in Ehren Ergrauten, Widerworte zu geben und ihn als „ reaktionären Trottel „ zu bezeichnen. Und erst die Warnungen vor Übergewicht und „ Weibergeschichten“ wegen des Kreislaufs im gesetzten Alter, spottet Tessy.
Aber Julius gewöhnt sich an die kesse Tessy – und wünscht sich am Ende sogar von seinem lieben Frauchen als Geburtstagsgeschenk eine Doppelleine fürTessy und sich.