Pontius Pilatus ….und wasche meine Hände in Unschuld

Rom zur Zeit Kaiser Tiberius. Mit harter Hand regierte der alte, mißtrauische Kaiser das darbende Volk, während die Vornehmen und Reichen prasserische Gastmahle und Gelage veranstalten.In dieser Zeit der inneren Gärung wird der Prätorianertribun Pontius Pilatus zum Statthalter in Judäa ernannt. Es ist die Chance seines Lebens.
Er träumt davon, die unbeugsamen und stolzen Juden befrieden zu können und den Lorbeer des Erfolgs zu ernten.
Voller Zuversicht bricht Pilatus nach Palästina auf. Kurz nach seiner Ankunft kommt es zu einem Zusammenstoß, bei dem eine Reihe von Juden den Tod finden.Bereits nach wenigen Wochen steht Pilatus Herrschaft in Judäa unter einem bösen Vorzeichen.
Um dieselbe Zeit schließt sich die schöne und leidenschaftliche Jüdin Esther dem Aufrührer Jesus bar-Abba an. Sie, die die römische Besatzung verabscheut und die lammfromme Geduld ihres Volkes verachtet, wird die Geliebte des Rebellen.

Als sie jedoch erkennen muß, daß Mord, Raub und Gewalt für bar-Abba selbst zum Selbstzweck geworden sind, wendet sie sich zögernd einem anderen“Befreier“ zu: dem Prediger Jesus von Nazaret, von dem seine Anhänger sagen, er sei der langersehnte Messias.
Bald darauf wird Jesus in Jerusalem verhaftet. In einer Folge dramatischer und sich zuspitzender Ereignisse laufen die bislang getrennten Wege von Esther, Pilatus und Jesus von Nazaret immer enger zusammen.
Ein großes historisches Epos um Liebe und Verrat, Glaube und Unglauben, Freiheit und Unterdrückung, Verantwortung und Schuld.Ein farbiges und mitreißendes Porträt unvergeßlicher Menschen inmitten einer in sich zerissenen und turbulenten Zeit.